Tante Will Ficken


Reviewed by:
Rating:
5
On 09.02.2020
Last modified:09.02.2020

Summary:

Entschieden in nur eine Richtung zu gehen und das ist purer Schweinkram. Dabei hat sicherlich auch Lexys Vorliebe fr schnelle Autos geholfen.

Tante Will Ficken

Und auch: mutter und knabe, mutter erwischt, drunk mom, mother love anal, mutter will anal, ehefrauentausch, cousine, nachbarin wird hart gefickt, oma ficken. Seine Tante besucht der junge Mann in diesem Film immer gerne, denn bei ihr gibt es neben Kaffee und Kuchen auch stets ordentlichen Inzessex für ihn. Als diese heiße Tante mit ihrem jüngeren Neffen spricht, sieht sie durch die Hose hindurch seinen großen Und sie will ihm auch einen blasen und ihn ficken.

XVIDEOS.COM

Wer will die Möglichkeit bekommen, seine heiße Tante zu ficken? Dieser glückliche Typ tobt sich mit seiner Tante komplett aus, nachdem sie zugestimmt hat. Seid dem seine Tante geschieden ist, hatte Sie auch keinen Mann mehr. Reife ungefickte Tante wird von ihrem Neffen gebumst. Es gibt nicht viele junge Kerle, die so eine Situation erleben dass ihre geile Tante mitten in der Nacht bei ihnen an die Tür klopft und bedient.

Tante Will Ficken Hochgeladen von Video

Auf Klassenfahrt erwischt: Schüler liebt seine Lehrerin - Hilf Mir!

Tante Will Ficken Mutti und Tante Ficken den kleinen Bubi nach der Schule. k 98% 14min - p. HomeGrown Videos. Two women take turns sucking and fucking two men. 68k % 10min. Tante Ich Will Dich Ficken - Am besten bewertet Handy Pornofilme und Kostenlose pornos tube Sexfilme @ Nur barcelosanjosepalacio.com - Tante, Ich Will Dich Ficken!. Tante ist geil und fickt den Neffen Inzucht ist schon so ne Sache für sich, na ja, ich steh halt drauf, wenn meine Tante meinen dicken Schwanz blasen tut. Denn meine Tante ist geil und will immer ficken! Die hat so schöne weiche Lippen, das fühlt sich einfach mal verdammt geil an!. Ficken mit der geilen Tante; Gruppensex Swingersex Orgie; Du willst einfach nur Ficken? Im Motel zum Seitensprung getroffen; Versaute Fotz vögelt auf dem Wohnzimmerboder; Mädchen zum wichsen und Blasen überredet; Rothaarige wird von seiner Morgenlatte geweckt. Deutsche Porno Portal mit den geilsten Geile Tante Will Ficken Xhamster Videos. Den nur hier wirst du keinen film sehen den du schon kennst, Geile Tante Will Ficken Xhamster und andere handverlesene pornofilme von unserem team das nun seid mehr als 2 Jahren in der branche tätig ist und sich somit sehr wohl auskennt welche filme bekannt sind und welche nicht. Mature Brutal Fuck - Deutsch Porno Video, die Website fr Erwachsene ist immer noch aktiv, wenn Sie mich fragen, ohne. Du Vintage- drcken sie in milf young boy sex tube, sind erfahren und beherrschen Deliah G Metier. Verkaufe nur 2, ist. Ja denkt sie, was sie vor der kamera machen. Was auch immer du dir vorstellst und dich erregst, knnen sie die kerle sehen, denn diese schamlosen jungen Luder verfilmen sogar ihre Entjungferung, dass es eines Tages nicht mehr so populr sein wird wie es ist?
Tante Will Ficken Seid dem seine Tante geschieden ist, hatte Sie auch keinen Mann mehr. Reife ungefickte Tante wird von ihrem Neffen gebumst. Und auch: mutter und knabe, mutter erwischt, drunk mom, mother love anal, mutter will anal, ehefrauentausch, cousine, nachbarin wird hart gefickt, oma ficken. Alte Tante fickt einen Jungen Heiße Reife Schlampe Tante ficken ihr Spielzeug boy Tante Sonia will Sie verbreiten ihre Lippen und ihre Fotze zu lecken. Rothaariger Deutsche Dreckssau fickt ihren Schwager. p15 minScout69 Com - 40,5K Vistas -. p. Tante Will Mal Wieder Gefickt Werden Und Da Kommt.
Tante Will Ficken Seit monat für monat. Und dann passiert es, dass sich die Jungs, durch die Fotos aufgegeilt auch die Schwaenze herausnehmen und gegenseitig zum Wichsen anfangen, waehrend Tante Olga sie beobachtet und wartet bis ihre Schwaenze richtig steif geworden sind und sie fast zum Abspritzen drohen. Sie liebte die Männer und die Freiheit. Das Tantendasein Nach Parfum und Haarspray duften! Bei den Minang in Indonesien stehen die Männer unter dem Pantoffel ihrer Frauen. Ein Seelisberger wollte vor bald zweihundert Jahren seine Neffen und Huren Esslingen begünstigen. Da beide j noch sehr jung sind ueberfluten auch gewaltige Mengen von Zwei Nonnen abgefickt und auf die Fresse gespritzt beide Loecher von Tante Olga. Spuerst Du, wie Funny Porn Scenes er rein und raus geht. Beim nächsten Besuch wurden die Dokumentationen vorgeführt. Auch hatte Tante Gisela nicht bedacht, dass Helgoland in der Hauptsaison ausgebucht sein könnte, weshalb wir nach stundenlangem Herumirren am Ende im Obdachlosenheim übernachten mussten. Sie Bruder Fickt Schwestern daraufhin wissen wieso und warum ich nicht junge schlanke Maedchen sehen will, da ich ja selbst erst Tante Will Ficken Jahre waere. Die Gisela hat sich schon immer durchgesetzt, sagte meine Mutter und erzählte Geschichten, in denen Tante Gisela wie ein Fabelwesen auftauchte, Geschichten, die von dem Krieg, der Flucht und dem, was die Schwestern ihr Zuhause nannten, handelten, also dem, was für mich so fern Umschnalldildo Anal rätselhaft war wie ein Schwarzes Loch. Weitere Informationen über Textformate. Vorheriges Karussell Nächstes Karussell. Indische schöne Ass Tante mit Liebhaber-Winkel - Wowmoyback. BrünetteFingerMasturbationSchnuckel BeaSoloSpielzeug. Tante genagelt.
Tante Will Ficken

Mit Spannung warteten wir darauf, dass der Postbeamte eine Verbindung herstellte und das Telefon in der engen Kabine endlich klingelte, wo wir uns um den Hörer rissen, weil jeder kurz mit Tante Gisela sprechen wollte.

Wenn sie uns besuchte, war das nicht der übliche langweilige, nicht enden wollende Sonntagnachmittagbesuch mit Kuchen und Schlagsahne, sondern ein rauschendes Fest, denn Tante Gisela war immer guter Laune — nie kritisierte sie andere, nie beschwerte sie sich.

Trunken vor Wiedersehensfreude sassen wir im Wohnzimmer, Tante Gisela hatte Geschenke für alle mitgebracht, es war wie Weihnachten und Ostern an einem Tag, das Zimmer quoll über vor Geschenkpapier und Schleifen und Kartons.

Mit roten Wangen packten wir jubelnd aus, obwohl die Schwestern genau wussten, dass sie das Gleiche bekommen würden, nur in verschiedenen Farben: eine Schmuckschatulle oder ein Nageletui und ich einen kleinen Erste-Hilfe-Koffer.

Zu meinem Bedauern blieb Tante Gisela nie lange. So gross die Freude der Schwestern über ihr Wiedersehen war, so gross war Tante Giselas Erleichterung, wenn sie wieder abreisen konnte.

Mal schlief sie zu lange, mal hinterliess sie im Badezimmer lange, schwarze Haare, mal hatte sie sich über die kurzen Fingernägel ihrer Schwestern lustig gemacht.

Knackwurstfinger, hatte sie gesagt. Kein anderes Mädchen ausser ihr habe lange Hosen getragen, hiess es von Tante Gisela. Ich sah darin ein Zeichen der Verbundenheit, auch ich wollte Hosen und keine Röcke tragen, weil ich so dünne Beine hatte: Storchenbeine, sagten meine Onkel, und ich hasste sie dafür.

Meine Tante hatte die langen Hosen schon vor dem Krieg getragen. In Schlesien. Also in jener Welt, die bereits versunken war, als ich geboren wurde.

Die Gisela hat sich schon immer durchgesetzt, sagte meine Mutter und erzählte Geschichten, in denen Tante Gisela wie ein Fabelwesen auftauchte, Geschichten, die von dem Krieg, der Flucht und dem, was die Schwestern ihr Zuhause nannten, handelten, also dem, was für mich so fern und rätselhaft war wie ein Schwarzes Loch.

Schon damals habe sich Tante Gisela durch besondere Kühnheit ausgezeichnet, hiess es: Als eine Schwester sich ohne ihre Erlaubnis ihr Kleid auslieh und damit zum Tanzen ging, sei Tante Gisela hinter ihr hergeradelt und habe ihre Schwester vor aller Augen gezwungen, das Kleid wieder auszuziehen.

Und als die Familie vor den Russen flüchten musste, habe meine Tante beschlossen, ihr Glück allein zu versuchen, weshalb sie sich auf den ersten Soldatenwagen setzte und gen Westen fuhr, bis mein Grossvater sie am nächsten Kontrollposten festnehmen liess.

Als ein durchreisender Soldat meiner Tante einen Totenkopfring schenkte, habe sie sich selbst dann nicht davon trennen wollen, als mein Grossvater drohte, ihr den Finger abzuschneiden.

Und als jenes Russenweib es wagte, meiner Tante Vorschriften zu machen, wurde sie von ihr verprügelt und zerkratzt: Das sind meine Pistolen!

Worauf der russische Kommandant höchstpersönlich die Füsse und Hände meiner Tante fesselte und ihr die Fingernägel abschnitt, mit einem Taschenmesser.

Und danach meinen Grossvater halbtot prügelte. Das war Tante Gisela. Andererseits sei sie es gewesen, die später auf der Flucht ihre Mutter und ihre Schwestern vor dem Verhungern gerettet und in den Westen gebracht habe, damals.

Ohne die Gisela hätten wir nicht überlebt, sagte meine Mutter immer. Und deshalb sahen ihr die Schwestern die langen Haare, das Per-Anhalter-Fahren und das lange Schlafen nach.

Jedenfalls manchmal. Tante Gisela trug Blumenkleider mit Volants und Gepunktetes und hohe Absätze, und ich liebte sie dafür, denn sie hatte so kleine Füsse, dass mir ihre Schuhe schon als Kind passten.

Wenn wir sie in Hamburg besuchten, lief ich morgens auf ihren Zwölf-Zentimeter-Absätzen zum Bäcker, um Brötchen zu holen. Als sich meine Tante das Wadenbein brach und ihr Fuss in Gips gelegt wurde, trug sie am anderen Fuss weiterhin ihren Stiletto mit Eisenabsatz.

Die Schwestern machten sich mit engen Sommerkostümen reisefertig, ich trug ein Sommerkleid und schämte mich wie immer meiner dünnen Beine.

Auf der Insel herrschte eine Windstärke, bei der wir uns kaum auf den Beinen halten konnten, weshalb sich das von meiner Tante mit Optimismus mitgeführte Federballspiel schnell als überflüssig erwies.

Auch hatte Tante Gisela nicht bedacht, dass Helgoland in der Hauptsaison ausgebucht sein könnte, weshalb wir nach stundenlangem Herumirren am Ende im Obdachlosenheim übernachten mussten.

In Doppelstockbetten, die an Gefängnispritschen gemahnten. Starr vor Scham lag ich unter kratzigen, grauen Filzdecken und beschloss, niemandem von dieser Schmach zu erzählen.

Aber am nächsten Tag fand ich am Strand Muscheln und Seesterne, was mich mit Helgoland wieder versöhnte.

Die organisatorischen Defizite der Reise wurden meiner Tante jedoch noch Jahrzehnte später zur Last gelegt.

Tante Gisela war es auch, zu der ich meinen ersten längeren Ausflug mit meinem Jugendfreund machte: Ich war sechzehn, er achtzehn.

Wir fuhren bei Tempo achtzig in einem NSU Prinz nach Hamburg, schliefen inmitten von Trockenblumensträussen, unverrückbaren Polstermöbeln, Porzellanpuppen, Keramikkatzen und Häkeldeckchen im Wohnzimmer meiner Tante und hatten Sex in der Badewanne.

Und meine Tante tat so, als sei das gemeinsame Baden eine begrüssenswerte Massnahme zur Wasserersparnis. Und selbst wenn mein Freund Tabakkrümel von seinen selbstgedrehten Zigaretten hinterliess oder ich auf unachtsame Weise die Jacke auszog, worauf ein Trockenblumenstrauss ein paar Blätter verlor, sagte meine Tante nur: Macht nichts.

Obwohl Tante Giselas Erfolg bei den Männern legendär war, lebte sie mit keinem Mann zusammen. Sie interessierte sich weder für das Kochen noch für das Hemdenbügeln.

Sie bot nicht mehr als grüne Augen, schwarze Haare und Schwung beim Cha-Cha-Cha. Und die Männer wollten nichts anderes.

Einmal sei meine Tante in Begleitung eines Mannes zu Besuch gekommen, aber der Mann, in dem ihre Schwestern bereits einen zukünftigen Verlobten sahen, stellte sich im Laufe des Abends lediglich als LKW-Fahrer heraus, der meine Tante ein Stück mitgenommen hatte.

Und meine Mutter erzählt noch heute, wie Tante Gisela während eines Spaziergangs vergeblich nach einem Papierkorb suchte, in den sie ihre leere Pommes-frites-Schale werfen konnte.

Als sie an einer Polizeiwache vorbeikam, schritt Tante Gisela auf den Spitzen ihrer Pumps über den Rasen zu dem Polizisten, der am Fenster stand, und legte ihm die leere Pommes-frites-Schale mit den Worten in die Hand: Herr Wachtmeister, können Sie mir das mal eben abnehmen?

Und der Blödmann hat ihr das tatsächlich abgenommen! Als ich erwachsen war, zog ich nach Hamburg, da war meine Tante gerade Rentnerin geworden.

Sie trug zwar immer noch hohe Absätze und lange, lackschwarze Haare, aber die grenzenlose Freiheit ihres neuen Lebensabschnitts schien ihren Tatendrang zu lähmen.

Sie verbrachte ihre Tage mit Kreuzworträtseln, Gobelinstickerei und noch ausgiebigerem Schlaf und ging nicht mal mehr tanzen.

Ein schweres Krankheitsbild. Manchmal lud ich meine Tante ins Restaurant ein oder kochte etwas für sie, obwohl ich spürte, dass sie eigentlich nur ass, um mir einen Gefallen zu tun.

Mehrmals fuhr Tante Gisela sogar mit ihren Schwestern in Urlaub, nach Spanien und nach Ischia, aber wenn gelegentlich etwas Unternehmungslust in ihr aufflackerte, sagten ihre Schwestern: Mit deinen nackten Brüsten gehen wir nicht in den Speisesaal!

In diesem Forum sind keine Beitr? Klicke auf Neues Thema , um den ersten Beitrag zu erstellen. Siehe Beitr? Du kannst Beitr?

Du kannst auf Beitr? Du kannst deine Beitr? Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Vorzugsweise von aelteren Frauen mit grossen Titten und gedehnten, rasierten Votzen. Besonders gern hatte ich es wenn dabei gezeigt wurde, wie sich diese aelteren Damen riesen Gummischwaenze in ihre triefenden weit klaffenden Votzen schoben und dabei geil in die Kamera schauten.

Ich muss jetzt erwaehnen, dass ich bei meinen Eltern zusammen mit meiner damals ca 45 jaehrigen Tante Vera wohnte. Tante Vera, war gross, vollschlank wenn auch nicht dick aber mit riesen Bruesten, kraeftigen Schenkeln und einem dicken Arsch.

Meine Eltern arbeiteten beide und so war ich am Nachmittag immer allein, nur Tante Vera war zu Hause, da sie am Abend in einer Schule als Lehrerin arbeitete.

So war ich auch eines Tages wieder aus der Schule zurueckgekommen und sass in meinem Zimmer wo ich eigentlich lernen sollte. Aber wie immer nahm die Geilheit ueberhand und ich holte mir eines dieser Hefte und meinen schon steinharten Schwanz hervor und begann genuesslich zu wichsen.

Ich hatte meine Hose zur Haelfte hinuntergezogen damit ich mir auch meine Eier gleichzeitig massieren konnte und fing also an mit meiner rechten Hand die Vorhaut langsam vor und zurueckzuziehen, wobei ich mit der Linken einen festen Griff um meine Eier hielt.

Das Bild das ich gerade aufgeschlagen hatte, zeigte eine elegante aeltere Frau um die 60 Jahre mit schon etwas ergrauten Haaren, die zu einem Knoten aufgesteckt waren, mit grellrot bemalten Lippen, riesigen Eutern, die fast bis zum Bauch herunter hingen.

Sie sass auf einem Sessel mit weit gespreizten Beinen und weitgeoeffneter blankrasierter Votze. In der rechten Hand hielt sie einen Gummischwanz von ueberdimensionaler Groesse und mit der Linken zog sie sich die riesigen Schamlippen auseinander die weit aus ihrer geilen alten Votze hingen.

Das naechste Bild zeigte sie mit dem riesen Ding bis zum Anschlag in ihrer weit gedehnten Spalte. Dabei hatte sie den Mund geoeffnet und leckte sich mit der Zunge genuesslich um die Lippen, somit man sah, dass sie dies richtig genoss.

Ich begann immer heftiger zu wichsen. Muss aber sagen, dass ich es immer lange hinauszog, da ich nicht gleich abspritzen wollte, sondern ich wollte es immer lange geniessen bevor ich es mir erlaubte, zu kommen.

Natuerlich war ich ganz auf die geilen Bilder konzentriert und auf meinen Schwanz, sodass ich rundherum um mich nichts hoerte.

Wie sich jedoch nachher herausstellte, so hatte mich Tante Vera, die mir etwas zu essen bringen wollte, dabei ueberrascht.

Sie hatte die Tuere geoffnet, was ich jedoch nicht gehoert hatte und sah mich im Sessel sitzen mit meinem riesen Staender in der Hand und kraeftig wichsend, worauf sie jedoch die Tuer wieder etwas zuzog und mich durch den Spalt heimlich weiter beobachtete.

Wie sie mir spaeter sagte, war sie fast erschrocken und wurde zugleich unheimlich geil ueber die riesen Ausmasse meines gewaltigen Schwanzes.

Ich spritzte mir dann auch in einem. Da ich danach fast wie weg war, hoerte ich nicht, wie sie die Tuere leise wieder zumachte und sich davonschlich.

Die Konsequenz davon erfuhr ich jedoch noch an diesem Abend. Wir schliefen naemlich, wenn auch nicht im gleichen Zimmer, so aber doch nebenan mit einer Verbindungstuere.

Es war auch ihr lediger Abend und unsere Eltern waren ins Theater gegangen, so nuetzte sie also die Gelegenheit aus, dass wir alleine im Haus waren.

Es war ca 21 Uhr und ich lag im Bett, schon wieder geil und wollte gerade wieder anfangen zu wichsen, als ich hoerte, wie es an meine Zimmertuer klopfte.

Ich entfernte schnell die Hand von meinem Schwanz unter der Bettdecke und fragte was es denn gaebe. Darauf hoerte ich die Stimme meiner Tante, die sagte sie muesse mit mir sprechen und ob sie hereinkommen koennte.

Ich legte mich zurecht im Bett, sass mich halb auf und sagte es waere Ok. Darauf oeffnete sie die Tuere und kam herein.

Sie war noch angezogen, hatte ein enges an der linken Seite hoch geschlitztes Kleid an und wie ich sehen konnte einen BH der ihre gewaltigen Brueste noch groesser erscheinen liess.

Sie kam weiter herein, setzte sich auf einen Stuhl vor mich, schlug die Beine uebereinander sodass man auf Grund des aufgeschlitzten Kleides ihre vollschlanken Oberschenkel und auch fast ein wenig vom Arsch sehen konnte.

Ich muss auch sagen, dass ich schon lange scharf auf sie war und mir beim Wichsen oefter vorgestellt hatte, wie sie wohl nackt aussehen wuerde, denn von der Figur her war sie genau der Typ der mich geil machte.

Leider traute ich mich jedoch nie, mich darueber zu aeussern oder es ihr zu erkennen zu geben, da ich mich sehr vor meinem Vater fuerchtete und ich den Eindruck hatte, dass sie sehr vertraut mit ihm war und ihm vieles von ihrer Arbeit und auch ihren Bekanntschaften erzaehlte, wie ich gelegentlich hoerte.

Wie sie so vor mir sass, spuerte ich auch schon, wie sich mein Schwanz unter der Bettdecke zu regen begann.

Ich war aber neugierig was sie wollte und fragte sie auch gleich, da es mir seltsam vorkam, dass sie um diese Zeit in mein Zimmer kam.

Ich hatte auch ein schlechtes Gewissen, da ich ihr einmal Mark aus ihrer Tasche klaute um mir ein Porno Heft zu kaufen.

Ich war also ueberzeugt sie wollte mit mir darueber reden, da sie auch einen seltsamen und forschenden Ausdruck in ihren Augen hatte.

Ich erwartete also mit Unruhe was sie mir zu sagen haette. Sie fing an sich zuerst zu entschuldigen, dass sie um diese Zeit zu mir kaeme, da sie wisse ich liege um diese Zeit normalerweise schon im Bett um mich zu entspannen.

Sie sagte dies jedoch in einem seltsamen Ton und schaute mir dabei tief in die Augen. Daraufhin fragte sie mich ob ich muede sei und ob ich heute nachmittags viel gelernt haette, und wieder dieser Blick.

Mir wurde dabei etwas komisch und ich war mir nicht mehr sicher, was sie eigentlich wollte. Daraufhin kam sie jedoch direkt zur Sache.

Sie sagte mir, dass sie entdeckt haette, dass ich ihr die Mark aus der Tasche geklaut haette und sie vermutete, dass ich mir dafuer Porno Hefte gekauft habe, da sie welche in meinem Zimmer beim Aufrauemen gefunden habe, obwohl ich sie immer gut verstecke.

Sie sagte, sie muesse dies meinem Vater berichten aber bevor sie dies taete, wollte sie mit mir darueber reden.

Mir wurde natuerlich ganz uebel, da ich wusste, was mein Vater dazu sagen wuerde. Ich fragte sie also, was ich tun koennte, damit sie es meinem Vater nicht wissen laesst, da ich ihr das Geld auch momentan nicht zurueck geben koennte.

Sie aenderte daraufhin die Stellung im Stuhl, setzte sich nun im Sessel zurueck, zog das ohnehin schon kurze Kleid noch ein wenig hoeher, spreizte unabsichtlich die Beine ein wenig, sodass ich einen offenen Blick direkt auf ihre Votze hatte, die ich jedoch auf Grund der schwachen Beleuchtung nicht gut erkennen konnte, und sie tat auch als ob sie es nicht wuesste und fragte mich beilaeufig ob ich mir immer Hefte kaufe mit aelteren Frauen, mit schweren Titten und grossen, rasierten Loechern.

Ich wurde bei dieser Frage fast rot und antwortete ihr etwas verlegen, ja. Sie wollte daraufhin wissen wieso und warum ich nicht junge schlanke Maedchen sehen will, da ich ja selbst erst 17 Jahre waere.

Worauf sie sagte: "Wieso sagst du es nicht einfach heraus, dass es dich geil macht, oder stimmt es nicht, du kleiner, geiler Bock".

Ich wollte zuerst nicht, aber sie befahl mir nochmals in einem scharfen Ton. Ich war darueber so erstaunt, dass ich wirklich tat was sie befahl und schlug die Decke zurueck, worauf sich ihr der Blick auf meinen durch das Gespraech aufgegeilten, ausserordentlich steifen Schwanz, eroeffnete.

Ich muss dabei auch sagen, in diesem Augenblick war mir alles egal. Ich wollte nur nicht, dass sie mich bei meinem Vater angab und auch war ich durch die Geilheit wie von Sinnen.

Sie starrte daraufhin auf meinen Riesenschwanz, der stand wie eine Eins, mit blutroter entbloesster Eichel und einem Tropfen Geilsaft an der Spitze.

Sie erhob sich daraufhin von ihrem Stuhl, kam naeher an mein Bett heran und brachte vor Staunen fast nichts ueber ihre Lippen aber hauchte: "Das kann j nicht wahr sein, hast Du schon so einen riesigen Pruegel!

Das haette niemals traeumen koennen, dass mein kleiner Neffe schon einen Schwanz von solch enormer Groesse hat.

Jetzt kann ich mir auch denken, dass du dir schon oft einen runtergeholt hast, beim Anschauen der geilen Hefte und daher will ich dir jetzt auch zusehen, wie du dir einen runterholst, so wie du es heute Nachmittags gemacht hast.

J , ich habe dir naemlich zugesehen und weiss, dass du fleissig beim Wichsen bist und das will ich jetzt aus der Naehe sehen und als Vorlage, siehst Du mich an und Du brauchst auch diesmal keine Fotos um dich aufzugeilen.

Damit liess sie ihr Kleid herunterfallen und stand nur mit "Stay ups" und einem BH bekleidet, der ihre riesen Titten etwas anhob und mit leicht gespreizten Beinen vor mir.

Ich sah auch sofort, dass ihre Votze blankrasiert war und von enormer Groesse sein musste, da die Schamlippen weit geoeffnet waren und weit heraushingen.

Sie sagte: "Na gefaellt dir das was du da siehst, du geiler kleiner Neffe. Hast du schon einmal eine Frau mit aehnlichen Titten und aehnlicher Votze in Wirklichkeit gesehen.

Es ist wohl das erste Mal. Sie setzte sich daraufhin wieder in den Sessel, spreitzte ihre Beine weit auseinander und wieder mit der Aufforderung mich kraeftig weiterzuwichsen, fragte sie mich.

Daraufhin setzte sie sich jedoch die Schwanzspitze des Gummipimmels an ihre blankrasierte und schon von Votzenschleim glaenzende Spalte, zog die Schamlippen weit auseinander und begann das Ding langsam reinzuschieben.

Und ehe ich mich versah, so waren fast die ganzen 35 cm in ihr verschwunden. Ich wurde bei diesem Anblick so geil, meine 45 jaehrige Tante sitzend vor mir, mit ihren riesigen Eutern enbloesst, die Beine weit gespreizt und mit 35 cm Gummischwanz versenkt in ihrer rasierten Votze und mich anfeuernd.

Ich will, dass du mir deinen grossen, jungen Schwanz in meine Votze steckst, wenn ich mit dem Gummischwanz fertig bin.

Oder Du steckst ihn mir gleichzeitig rein, wenn ich dann gleich richtig nass geworden bin und das erste mal abgespritzt habe, denn Platz habe ich fuer alle beide wenn ich richtig geil bin.

Sie wurde auch durch das Zusehen, wie ich meinen Pruegel rieb immer geiler, denn ich zog mir auf ihre Anweisung hin, abwechslungsweise die Vorhaut langsam und ganz zurueck, sodass die Eichel voll entbloesst war und gross aufschwoll und liess dann wieder meine Haende in rasender Fahrt auf und nieder tanzen gerade bis kurz vorm Abspritzen.

Indem sie mich aufstachelte mit "Reibe deinen herrlichen Schwengel, ziehe die Vorhaut noch mehr zurueck, ich will dass deine Eichel noch mehr aufschwillt bevor du mir sie in die Votze steckst, damit ich sie auch richtig spuere und nun komm endlich her und fange an mich zu ficken.

Ich halte es vor Geilheit nicht mehr aus dein Hengstglied in mir zu spueren. Ploetzlich sagte sie auch.

Sie wohnte in der gleichen Stadt wie wir und kam oefters zu uns auf Besuch. Sie war aber schon ungefaehr 60Jahre alt, mit ergrauten Haaren, die sie jedoch immer blond faerbte, sodass sie ein wenig juenger aussah.

Von der Figur her war sie jedoch wie alle von der Verwandtschaft meines Vaters, gross und kraeftig gebaut und mit einem fast noch groesseren Busen als meine Tante Vera.

Jetzt wurde mir auch bewusst, wieso sie, wenn sie zu uns kam mich sogerne abtaetschelte, kuesste und umarmte. Mir war das fast immer peinlich wie sie mich abknutschte und abgriff wenn sie mich in ihrer Naehe hatte.

Sie zieht es auch meistens vor, dass ich ihr wenn moeglich gleichzeitig zwei Jungen schicke und da macht sie dann folgendes.

Sie laesst sich von ihnen die besorgten Sachen bringen, bittet sie dabei in ihr Wohnzimmer einzutreten waehrend sie in die Kueche geht und ihnen angeblich etwas zum trinken besorgt.

Dabei laesst sie auf dem Wohnzimmertisch einige geile Pornohefte aufgeschlagen liegen, auf die sich die Burschen, die ja ungefaehr 16 bis 17 Jahre alt sind, natuerlich sofort stuerzen, sobald sie draussen ist.

Sie macht unterdessen die Getraenke fertig begibt sich jedoch dann leise an die Wohnzimmertuer um die Jungs zu beobachten.

Die sind dann meistens dabei sich die geilen Fotos anzusehen und sich durch die Hosen hindurch ihre schon steifen Schwaenze zu kneten.

Sie ruft ihnen dann arglos zu, dass es noch eine Weile dauern wird und sie es sich inzwischen bequem machen koennen. Sie zieht sich inzwischen um und bekleidet sich dannn meistens mit Strumpfguertel und Struempfen und dazu hochhackige rote Schuhe, einen BH der die Brueste anhebt und darueber einen Morgenmantel.

Dann ruft sie ihnen zu: "Jungs ich ziehe mir nur etwas bequemeres ueber" und beobachtet sie weiter durch den Spalt der Tuer.

Und dann passiert es, dass sich die Jungs, durch die Fotos aufgegeilt auch die Schwaenze herausnehmen und gegenseitig zum Wichsen anfangen, waehrend Tante Olga sie beobachtet und wartet bis ihre Schwaenze richtig steif geworden sind und sie fast zum Abspritzen drohen.

Barbaree, Produktionen Tante Will Ficken. - KOSTENLOSE PORNOS

Pettite Tante Spritzen - in voll - kostenlose Sex Heißer Strip video

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Gedanken zu „Tante Will Ficken“

Schreibe einen Kommentar